10 Fragen an Model Danielle Zinaich (Einschließlich, wie es war, für Steven Meisel in den 90er Jahren zu posieren)

10 Fragen an Model Danielle Zinaich (Einschließlich, wie es war, für Steven Meisel in den 90er Jahren zu posieren)

Was ist es Ja wirklich gerne ein Supermodel sein? Treffen Sie Danielle Zinaich, die seit zwei Jahrzehnten in der Branche ist und in Glanz“Cooler Than Cool”, inspiriert von unseren Lieblings-Looks aus den Herbstlandebahnen.

In den 90ern fand man Model Danielle Zinaich irgendwo auf der Versace Runway Armlänge von Naomi und Eva oder ein Givenchy Finale mit Kate Moss. Sie posierte auch hinter den Linsen des legendären Fotografen Steven Meisel. Eine weite Straße von Weirton, West Virginia, wo sie aufgewachsen ist, und Pittsburgh, Pennsylvania, wo sie mit dem Modellieren begann. Und selbst nach einer früheren Karriere hat Danielle einen Lebenslauf, von dem die meisten kommenden Models nur träumen können. Klar, ihre unverkennbaren schwülen Züge bringen ihr den Job, aber Danieles unerschütterlicher Eifer für dieses Geschäft hält ihre Karriere am Laufen. Als zweifache Mutter stellt sie ihr Leben als berufstätige Mutter und unnachahmliche Gesundheitsanhängerin, um es gelinde auszudrücken, in ein ausgezeichnetes Gleichgewicht. Lies weiter, während Danielle über ihr Arbeitsleben spricht, Schönheitsgeheimnisse vergiesst und was als nächstes kommt. Vertrau uns, du wirst es wollen!

0918 danielle z glamour fa

Danielle in der Oktoberausgabe von Glamour.

Glamour: Wie war es, als Model zu starten??

DZ: Es war großartig, weil ich während meiner Highschool-Jahre modeln konnte. Ich bin in Weirton, West Virginia aufgewachsen und in Pittsburgh, PA, modelliert. Die Arbeit bestand aus Katalogen und einigen Werbespots.

G: Hast du Druck verspürt, dich nach Pausen während und nach deinen Schwangerschaften wieder aufzubauen??

DZ: Ich habe keinen Druck verspürt. Ich dachte, das würde entweder passieren oder nicht. Ich wusste, dass ich andere Interessen hatte, auf die ich zurückgreifen konnte. Natürlich freute ich mich, dass die Branche mich nach all den Jahren wieder aufgenommen und umarmt hat! Auch das Altern war auf meiner guten Seite und ich mag die Art, wie ich jetzt besser als Frau aussehe.

G: Beschreibe die Balance, Mutter zu sein und zu arbeiten, besonders in einer so anspruchsvollen Branche?

DZ: Nun, ich bin nicht nur Mutter und Model, sondern gehe auch zur Schule und helfe meinem Mann mit unserem Cafe namens LOCAL in Chappaqua. Mir geht es um Balance, weil ich eine LIBRA bin und es gibt immer Höhen und Tiefen – manchmal viel Arbeit und manchmal langsam. Wenn ich also nicht arbeite, organisiere ich, mache Spieltermine, habe eins zu eins mit den Jungs, mache ihre Terminplanung für Sport und Aktivitäten. Es ist definitiv viel, aber ich bin gerne beschäftigt! Jonglieren macht Spaß!

G: Du hast angefangen zu arbeiten, als alles gedruckt und gefilmt wurde, jetzt da wir in dieser digitalen Ära sind, fühlst du die Veränderung und magst du die Veränderung??

DZ: Absolut! Ich vermisse die Rohheit und Spontaneität des Films. Nachdem jeder am Set alles verändert hat und du posierst, werden die Bewegung und der Moment sehr steif und erfunden. Aber wenn ich älter werde, bin ich froh, die Retusche zu haben!

G: Nimm uns hinter die Kulissen der legendären Steven Meisel Shootings, wie war diese Erfahrung?

DZ: Es war fantastisch! Ich liebte es, wie Steven dir das Gefühl gab, du wärst die hübscheste und coolste Sache überhaupt! An diesen Tagen gab es viel Druck, so gut wie möglich zu sein, aber mit dem besten Team in deiner Umgebung war es wirklich so. Ich liebte es, seine Inspiration zu sehen und zu hören, wie das Team Ideen für Haare, Make-up und Bühnenbild entwickelte – er ist wirklich ein Künstler! Er pflegte einen Spiegel hinter seine Linse zu stellen, so dass du deine Posing und Ausdrücke sehen kannst, was mir sehr hilfreich war und mich zu einem besseren Model gemacht hat. Ich würde gerne wieder mit ihm arbeiten.

0918 danielle zinaich fa
FOTO: WireImage

<> am 9. Mai 2011 in Cap d’Antibes, Frankreich.

Danielle Backstage bei einer Chanel Show im Jahr 2011.

G: Lass uns über dein Schönheitsprogramm sprechen: Wie hältst du deine Haare und deine Haut gesund??

DZ: Ich versuche, meine Haare nicht mehr als einmal pro Woche zu waschen, weil sie die natürlichen Öle streift. Zum Glück habe ich dicke Haare meiner Mutter, so dass es immer schön aussieht. Ich habe gerade Josie Marans Arganöl für Haare, Gesicht und Körper gekauft – es ist großartig! Ich versuche, meine Haut mit NIA Gesichtswaschmittel zu peelen und benutze Avalon organische Reiniger und Lotion. Ich esse wirklich gesund und ich weiß, dass es mit Haaren und Haut hilft.

G: Was sind die Modetrends, die du in diesem Herbst liebst??

DZ: Ich folge nicht wirklich irgendwelchen Trends – aber ich kann es kaum erwarten, dunkle dunkelrote und dunkelgrüne Farben zu tragen. Ich liebe einen großen Pullover!

__G: Jedes Mädchen hat ein besonderes “kann nicht ohne diese” Klammer in ihrem Schrank leben, was ist deins? __

DZ: Schwarze Jeans

G: Wer ist auf deiner Lieblingsdesignerliste??

DZ: Givenchy, Marc Jacobs, Michael Kors, VPL, Maria Cornejo, Tom Ford, Proenza, Joseph Altuzarra, Wang, Chanel, Balenciaga, Reed Krackoff, Dolce und Gabanna – ich bin mir sicher, wenn vergessen mehr, sorry!

G: Wisst ihr, was ihr wisst, welchen Ratschlag würdest du Models geben, die versuchen sich zu etablieren??

DZ: Sei nett, schneide nicht die Grenze und lerne die geschäftliche Seite des Modellierens. Sei pünktlich und professionell, denn das ist ein Job. Lache und lache, denn das macht Spaß! Und suche andere Interessen, damit du für deine Zukunft gerüstet bist.

-Chantal Joseph

__Wende in der Oktober-Ausgabe von Glamour auf Seite 246 (oder lade dir die digitale Ausgabe jetzt herunter!), Um das komplette Shooting von Danielle Z mit acht unserer Lieblings-Looks von den Herbst-Runways zu sehen. __

Fotos: Oben, Norbert Schörner, Unten, Getty Images

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

8 + 1 =

Adblock
detector